31. Forstfrauentagung – Bericht

Forstfrauentreffen vom 2.-5. November 2017 im Walderlebniszentrum Soonwald, Neupfalz, Rheinland-Pfalz

Vor genau 30 Jahren gründeten Forststudentinnen in Göttingen den Verein ‚Frauen im Forstbereich‘. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Forstbereich herzustellen, indem sich Frauen gegenseitig beruflich und sozial unterstützen (netzwerken), Frauen beruflich zu fördern, auf wirtschaftliche und soziale Gleichstellung hinzuwirken und die berufliche Chancengleichheit herzustellen.

Jedes Jahr treffen sich seit dem etwa zwanzig bis dreißig der etwa 130 Mitgliedsfrauen aus allen 16 Bundesländern an unterschiedlichen, forstlich interessanten Orten in ganz Deutschland zu Exkursionen und Erfahrungsaustausch.

Dieses Jahr fand das Jubiläumstreffen im Walderlebniszentrum (WEZ) Soonwald in der Nähe von Stromberg, in Rheinland-Pfalz statt.

Nach einer Vorstellung des WEZ und einer Führung über das großzügige Gelände durch den Leiter der Bildungsstätte, Herrn Piroth, stellte Herr Grünebaum, Abt. Kommunikation und Marketing (kurz: KOMMA), die Arbeitsweise und Aufgaben dieser besonderen Stabsstelle der rheinlandpfälzischen Landesforsten ausführlich vor.

Die erste forstfachliche Exkursion hatte die Sturmflächen aus dem Jahr 1990 zum Thema. Dort wurde insbesondere auf den Umgang mit Birke auf riesigen Windwurfflächen und die Waldumwandlung von Fichtenreinbeständen auf nassen Standorten zu stabileren Laubholzbeständen eingegangen. Die Diskussion war besonders interessant, da in allen Bundesländern eine ähnliche Problematik bekannt ist. Lösungsansätze sind u.a. das Einbringen von Erle, die Anlage von Feuchtbiotopen als Sonderbiotope, sowie die Förderung von Eiche und Tanne.

Den Abschluss des ersten Tages bildete ein Seminar zu ‚professioneller Kommunikation in schwierigen Gesprächssituationen‘ von Dr. Andrea Teutenberg.

Der Sonnabend begann mit der Jahreshauptversammlung, zu der die 1. Vorsitzende Sybille Michels mit Dr. Birgit Homann sogar eine Forstfrau der ersten Stunde begrüßen konnte. Bevor es nachmittags zu einer weiteren Exkursion in die Feucht- und Nasswälder des Soonwaldes ging, stellte Anna Meier, FH Eberswalde, ihre Bachelorarbeit zum Thema ‚die Situation von Frauen und Männer in den deutschen Forstverwaltungen‘ vor.

Nach dem Besuch einer Hubertusmesse mit Parforcehornbläsergruppe in der Klosterkirche Spabrücken, kochten sich die Forstfrauen statt eines fertigen Buffets zum Vereinsjubiläum ein mehrgängiges Menü aus verschiedenen Wildarten und anderen Früchten des Waldes.

Rezepte zum Download

Zum Abschluss wurde das Ort und Ziel der nächsten Tagung festgelegt: Vom 18-22. Juli 2018 geht es nach Bayern mit Besuch der Interforst in München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.