Blog

Wald-Wiki

Unser Verein ist seit einiger Zeit auf der Wald-Wiki Webseite gelistet. Das ist eine umfangreiche Webpräsenz, die Waldeigentümern und forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen Wissen und die Möglichkeit zum aktiven Erfahrungsaustausch bietet. Außerdem können eingestellte Artikel ähnlich wie bei Wikipedia fortwährend aktualisiert, bearbeitet, korrigiert und ergänzt werden. Hierdurch soll ein schneller Wissenstransfer zwischen Forschung und forstwirtschaftlicher Praxis unterstützt werden.

Der Verein Frauen im Forstbereich e.V. ist hier zu finden.

 

Bericht zum2. Treffen der Brandenburger-Berliner-Forstfauen

Am 19.06.2021, genau ein Jahr nach unserem ersten Treffen, haben wir uns zu einer Exkursion ins Revier von Monique Müller nach Sauen aufgemacht. Maria Dennert hat dies organisiert. Vielen herzlichen Dank dafür.

Sauen ist ein kleiner Ort, malerisch gelegen, südlich von Fürstenwalde/Spree im Scharmützelseegebiet. August Bier, Chirurg, hat hier Anfang des 20. Jahrhunderts gewirkt. Er verfolgte die Idee, den Wald als Organismus zu betrachten. Diesen in einen guten Zustand gebracht, durch Bodenverbesserung und Vielfalt in den sich gegenseitig unterstützenden Elementen (u.a. Baumarten), dann, so die Idee, ist der Organismus gut aufgestellt, um auf äußere Einflüsse verschiedenster Art reagieren zu können. Seine Nachkommen verfolgen diese Idee in der Stiftung „August Bier“ weiter. Revierförsterin Monique Müller ist DIE umsetzende Kraft dabei. Kompetent und souverän führte sie uns durch den Tag.

Wir waren 6 Frauen, die sie am 19. Juni besuchten. Es war ein heißer, sonniger Tag. Monique sorgte für unser leibliches Wohl mit Wasser, Melone und Wildbratwürstchen und erzählte uns viel Wissenswertes zur Person August Bier, der Stiftung, der waldbaulichen Umsetzung am Anfang und, für uns ganz besonders interessant, aktuell. Wir besuchten die Grabstätte und gingen dann in den Wald, um an Ort und Stelle waldbauliches Geschick in Zeiten des Klimawandels zu diskutieren. Am Ende hat Monique uns eingeladen, bei ihr zu jagen. Es wurden die Infos festgehalten, ob Frau einen oder mehrere Stöber- oder Schweißhunde dazu mitbringt… . Wer also aus dem Netzwerk Lust hat, auch in diesen Verteiler aufgenommen zu werden, der melde sich.

Es gab, wie Frau sieht, einen regen Austausch zu Waldbau, Netzwerken, Jagd, die eigene Arbeit und vieles mehr. Am Ende haben wir für uns festgestellt, dass Exkursionen nur mit Frauen einfach anders sind. Wie und warum anders, das könnt ihr alle gerne selber erleben beim nächsten Mal. Denn das war auch klar. Wir wollen noch einmal zu Monique in den Wald. Es war ein erfüllter Tag, allen gefiel es ausgesprochen gut. Vielen herzlichen Dank an Monique dafür.

 

Bericht zur internationalen Online-Tagung „Wald in Frauenhänden“

Bei der bestens organisierten internationalen Online-Tagung „Wald in Frauenhänden“ waren bis zu 680 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt am Bildschirm versammelt. Das Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) hat diese Konferenz gemeinsam mit den Forstfrauen, der International Union of Forest Research Organizations (IUFRO) und der International Forestry Students’ Association (IFSA) im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus und des österreichischen Walddialogs organisiert. An dieser Stelle gebe ich nur kurz meine Eindrücke wieder, es wird seitens der Veranstalterinnen noch Ergebnisberichte geben.

1. Tag
Nach der Begrüßung durch die österreichische Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger waren weitere herausragende Namen von Vortragenden unter anderem

  • Gun Lidestav, Professorin aus Schweden und UFRO Task-Force-Koordinatorin “Gender Equality in Forestry”,
  • Alina Lehikoinen, Präsidentin der „IFSA =International Forestry Students Association“ und Studentin in Helsinki,
  • Beth Mc Neil, stellvertretende Ministerin für den kanadischen Forstdienst und nicht zuletzt
  • Renate Späth, Referentin im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, langjährige Vereinsfrau und ebenfalls Expertin für Gender in Forestry. Gemerkt habe ich mir ihre Aussage, dass Gender seit 20 Jahren nicht viel besser geworden sei – ich hoffe, ich zitiere richtig.

Darüber hinaus gab es einige weitere AkteurInnen, die ich an dieser Stelle nicht alle aufzählen kann.

2. Tag
Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ hat sich unser Verein mit einem englischsprachigen Poster präsentiert (Englisch, Deutsch). Vielen Dank an der Stelle an Nora Walbrun, die aufgrund der Vermittlung durch Bhavana Kaiser das Poster entworfen hat und an Julia Homann, Birgits Tochter, die den Text ins Englische übersetzt hat!

Ein wesentliches Ergebnis der Tagung ist, dass derzeit ein Schirmnetzwerk zur Vernetzung internationaler Forstfrauenorganisationen gegründet wird. Beteiligte Länder sind bereits Österreich, Norwegen, Island, Slovenien, Ukraine, Dänemark und Deutschland. Einige dieser Gruppen sind bereits durch das FEM4 Forest Projekt vernetzt, das wir im letzten Newsletter vorgestellt hatten. Neben eigenen Mentoring Programmen auf Landesebene, wie z.B. in Österreich oder im Bundesland Bayern, ist auch ein internationales „Buddy-System“ für junge Forstfrauen angedacht.

Die Österreicherinnen arbeiten gedanklich bereits an einer Fortsetzung: Sie möchten die Konferenzteile, die aufgrund des Online-Formats nicht stattfinden konnten (persönliches Networking, Exkursion, Besichtigung des Waldcampus), im kommenden Jahr nachholen und dazu befreundete Forstfrauen-Netzwerke einladen. Als möglicher Termin sind 2-3 Tage im Mai oder Juni 2022 angedacht.

 

Einladung zur 35. Bundesforstfrauentagung

Wir freuen uns, zur 35. Bundestagung des Vereins „Frauen im Forstbereich e.V. einladen zu können. Sie findet statt

vom 16. – 19.9.21 in Lauchhammer, Niederlausitz

Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen, an der Tagung teilzunehmen, eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich.

Einladung zur 35. Bundesforstfrauentagung weiterlesen

Projekt: Wald in Frauenhänden (Fem4Forest)

Fem4Forest identifiziert und analysiert die Innovationsbedürfnisse des Arbeitsmarktes und der Forstunternehmer und demonstriert die Übertragbarkeit von Ideen und Good-Practice-Beispielen (GPE) durch eine Reihe von Pilotaktionen im Gebiet der Donauregion (DR). Damit sollen die Fähigkeiten von weiblichen Akteuren gefördert werden, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen bzw. ihr Forstunternehmen zu modernisieren.
Daher ist das Hauptziel von Fem4Forest die Stärkung des Forstsektors auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene durch die verstärkte Einbindung und die Fähigkeiten von weiblichen Akteuren durch die Unterstützung ihrer gleichberechtigten Präsenz und Kompetenzen.

Webseite: Forests in Women´s Hands (Fem4Forest)

Projekt: Wald in Frauenhänden (Fem4Forest) weiterlesen

Forstfrauentagung 2020

Trotz Corona hatten wir in diesem Jahr eine schöne, gesellige und inhaltlich vielseitige Forstfrauentagung.

Hier für Euch die Berichte zum Nachlesen:

Nährstoffmanagement in Wäldern-Bericht Maren Ammer Forstfrauentagung 2020

Weihenstephan meets Göttingen – Bericht aus Weihenstephan zur Bundestagung der Frauen im Forstbereich 2020

Waldzustandserhebung-Bericht von Katharina Kolata Forstfrauentagung 2020

Wohnprojekt Permakulturraum- Bericht von Dr. Birgit Homann Forstfrauentagung 2020

Die aktuelle Waldschadenssituation – Bericht von Eva Höcherl

Die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt – Vorgestellt von Elena Männer

Zweiter Forstfrauenstammtisch Brandenburg – Berlin

Liebes Forstfachfrauen-Netzwerk Brandenburg – Berlin,

der 2. Stammtischtermin steht. Wir wollen ihn mit einem Schießtraining für alle Jägerinnen und Interessierte unter euch verbinden.

Wann? 19. September 2020

Wo? Jagdtrainingszentrum Schloss & Gut Liebenberg  ( Am Friedhof 1A, 16775 Löwenberger Land )

Dort haben wir von 15.00 bis 17.30 Uhr (15.30-17.30 Uhr effektive Schießzeit) den kompletten Schießstand nur für uns Frauen gemietet. Die Trainingsmunition kann in allen gängigen Kalibern vor Ort erworben werden.

Ab ca. 18.00 Uhr ist ein gemütlicher Stammtisch im kleinen Restaurant vereinbart. Bitte gebt mit eurer Anmeldung Bescheid, ob ihr auch Abendbrot einehmen möchtet! Dann kann das kleine Restaurant besser planen:).

Wer also nicht schießen will und nur zum Stammtisch kommen möchte, ist auch dazu herzlich eingeladen.

Es wird um Zusage zum Schießen bis Montag 7. September gebeten, damit wir die Kosten aufteilen können. Wer kurzfristig abspringt, wird darum gebeten, „Ersatz“ zu benennen (damit die Kosten für alle händelbar bleiben).
Falls wir in eine zweite Corona-Welle kommen, ist alles kostenfrei stornierbar.

Für die Organisation des Treffens geht ein großer Dank an Anna.

Anmeldung unter: FiFBB@web.de

Auf ein baldiges, lernreiches und spaßiges Wiedersehen !

Maria, Anna, Angela, Hannah