Forstfrauentagung 2018 in Bayern

Wir laden alle interessierten Frauen
ganz herzlich dazu ein an unseren Veranstaltungen teilzunehmen!

Jährlich findet auf Bundesebene eine dreitägige Tagung an wechselnden Orten in Deutschland statt. Fachexkursionen, Weiterbildung und Gleichstellungsarbeit erlebt frau in einer angenehmen Atmosphäre. Neben interessanten Forstfrauen lernen wir die unterschiedlichsten Wälder und Besonderheiten in den verschiedenen Bundesländern kennen. Übrigens wird unsere Bundestagung von vielen Forstverwaltungen (bzw. entsprechenden Organisationsformen) als Weiterbildung anerkannt.

Die Bundestagung 2018 findet vom 18. bis 22.07. in Bayern statt.

Vorläufiges Programm:

18.07. individuelle Anreise, Abendessen und Vorstellungsrunde

19.07.

  • Kennenlernen der Hochschule Weihenstephan, Treffen mit Studentinnen, Führung und Info durch Gleichstellungsbeauftragte Dr. Fiona Schönfeld
  • Mittagsimbiss auf dem Campus
  • Exkursion über den Lehrwald Parcours der Hochschule mit Martin Heckner (und bei passender Terminlage auch Tilman Zepf)
  • 19.00 Uhr Abendessen im Hotel

20.07

  • Tagungsraum Hochschule: Mitgliedsversammlung des Vereins, Neuwahlen, Aktivitäten des Vereins
  • Mittagsimbiss auf dem Campus
  • Exkursion Auwald Isarauen – BaySF angefragt
  • Abends Einkehr in örtliche Gastronomie

21.07.

  • Ganztagesexkursion zur Interforst, Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Teilnahme am „Forstfrauenstammtisch“ des DLV auf dem Gelände der Interforst

22.07. Individuelle Abreise

Programmflyer

Anmeldeformular

Forstfrauenstammtisch in Brilon

Wie war der Forstfrauenstammtisch in Brilon am 25. September 2017?
Von den Mitgliedsfrauen des Vereins waren 5 Frauen anwesend.
Die Hälfte der etwa 20 teilnehmenden Frauen trudelten schnell am Treffpunkt ein und freuten sich
über Sekt, Kuchen und mitgebrachte Kekse in Forstfrauen-Zeichen-Form. Frau Wahlers-Dreeke und
ihre Maschinenführerinnen kamen etwas verspätet nach Schließen ihres Standes herüber, so dass
zweimal die Vorstellungsrunde gemacht wurde. Die Vertreterinnen stellten ihre Organisationen vor
und es wurde eine E-Mal-Liste von den Teilnehmerinnen angefertigt.
Überraschend viele der Frauen hatten einen Journalistischen Hintergrund. Aber das ist bei der
Organisation durch einen Verlag eigentlich gar nicht ungewöhnlich.
Es gab ein paar Fragen und kurze Antworten, sowie Gespräche in Teilgruppen – insgesamt war die
Zeit leider sehr begrenzt, so dass vertiefende Gespräche oder eingehende Kontaktaufnahmen nicht
erfolgten. Schließlich wurde die gesamte Veranstaltung zeitgleich mit dem Gottesdienst im Festzelt
nach etwa einer Stunde auch beendet.
Ich fand interessant Frau Wahlers-Dreeke und ihre Maschinenführerinnen kennen zu lernen. Die
Motivation von Journalistinnen über Forstliche Themen zu berichten und manche verzwirbelte
Familiengeschichte blieben in Erinnerung und es gab ein Wiedersehen mit einer mir von früher
bekannten Forstfrau.
Fazit: Es war gut, dass unser Verein bei diesem Stammtisch vertreten war. Für den nächsten
Forstfrauenstammtisch möchte ich anregen, diesen nicht am Ende der Veranstaltung zu planen,
sondern eher über Mittag und vielleicht bei einer mehrtägigen Veranstaltung nicht am letzten Tag.
Auf diese Weise können Kontakte gegebenenfalls weiter vertieft werden, und wenn es nur zum
Schreiben eines Artikels einer Journalistin ist.
Bis zum nächsten Stammtisch auf der Interforst in München im Juli 2018

Berichte über Forstfrauen

Wir freuen uns sehr über aktuelle Berichte in der regionalen und überregionalen Presse über Forstfrauen im Revieralltag

  • Artikel aus der AFZ über Ulrike Abel
  • Zeitungsartikel über Forstfrau Patricia Rothhämel
  • Bericht aus der AFZ über Forstfrau Christiane Lorenz-Laubner
  • Bericht über Forstfrau Katrin Ernst
  • Bericht auf Spiegel-Online über Forstfrau Sabine Schleicher

31. Forstfrauentagung – Bericht

Forstfrauentreffen vom 2.-5. November 2017 im Walderlebniszentrum Soonwald, Neupfalz, Rheinland-Pfalz

Vor genau 30 Jahren gründeten Forststudentinnen in Göttingen den Verein ‚Frauen im Forstbereich‘. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Forstbereich herzustellen, indem sich Frauen gegenseitig beruflich und sozial unterstützen (netzwerken), Frauen beruflich zu fördern, auf wirtschaftliche und soziale Gleichstellung hinzuwirken und die berufliche Chancengleichheit herzustellen.

Jedes Jahr treffen sich seit dem etwa zwanzig bis dreißig der etwa 130 Mitgliedsfrauen aus allen 16 Bundesländern an unterschiedlichen, forstlich interessanten Orten in ganz Deutschland zu Exkursionen und Erfahrungsaustausch.

Dieses Jahr fand das Jubiläumstreffen im Walderlebniszentrum (WEZ) Soonwald in der Nähe von Stromberg, in Rheinland-Pfalz statt.

Nach einer Vorstellung des WEZ und einer Führung über das großzügige Gelände durch den Leiter der Bildungsstätte, Herrn Piroth, stellte Herr Grünebaum, Abt. Kommunikation und Marketing (kurz: KOMMA), die Arbeitsweise und Aufgaben dieser besonderen Stabsstelle der rheinlandpfälzischen Landesforsten ausführlich vor.

Die erste forstfachliche Exkursion hatte die Sturmflächen aus dem Jahr 1990 zum Thema. Dort wurde insbesondere auf den Umgang mit Birke auf riesigen Windwurfflächen und die Waldumwandlung von Fichtenreinbeständen auf nassen Standorten zu stabileren Laubholzbeständen eingegangen. Die Diskussion war besonders interessant, da in allen Bundesländern eine ähnliche Problematik bekannt ist. Lösungsansätze sind u.a. das Einbringen von Erle, die Anlage von Feuchtbiotopen als Sonderbiotope, sowie die Förderung von Eiche und Tanne.

Den Abschluss des ersten Tages bildete ein Seminar zu ‚professioneller Kommunikation in schwierigen Gesprächssituationen‘ von Dr. Andrea Teutenberg.

Der Sonnabend begann mit der Jahreshauptversammlung, zu der die 1. Vorsitzende Sybille Michels mit Dr. Birgit Homann sogar eine Forstfrau der ersten Stunde begrüßen konnte. Bevor es nachmittags zu einer weiteren Exkursion in die Feucht- und Nasswälder des Soonwaldes ging, stellte Anna Meier, FH Eberswalde, ihre Bachelorarbeit zum Thema ‚die Situation von Frauen und Männer in den deutschen Forstverwaltungen‘ vor.

Nach dem Besuch einer Hubertusmesse mit Parforcehornbläsergruppe in der Klosterkirche Spabrücken, kochten sich die Forstfrauen statt eines fertigen Buffets zum Vereinsjubiläum ein mehrgängiges Menü aus verschiedenen Wildarten und anderen Früchten des Waldes.

Rezepte zum Download

Zum Abschluss wurde das Ort und Ziel der nächsten Tagung festgelegt: Vom 18-22. Juli 2018 geht es nach Bayern mit Besuch der Interforst in München.

Wälder für Niedersachsen

Das Positionspapier „Wälder für Niedersachsen“ wurde vom Niedersächsischen Waldbeirat erarbeitet. Zu den am 29.6.2017 unterzeichnenden 40 Vereinen und Verbänden des Waldbeirates gehört auch der Verein „Frauen im Forstbereich e.V.“.

Vertreterin des Vereins ist Christiane Lorenz-Laubner, 2. Vorsitzende (im Bild rechts) und Stellvertreterin ist Sibylle Michels, 1. Vorsitzende.
Die Mitgliedschaft unseres Vereins im Waldbeirat resultiert aus einem Gespräch mit Niedersachsens Landwirtschaftsminister Meyer im Jahr 2013.

Der gesamte Artikel finden Sie unter:

Pressemitteilung